Auszug aus der Liegenschaftskarte

Einleitung

Das Liegenschaftskataster ist das von der Vermessungs- und Katasterbehörde geführte amtliche Verzeichnis der Grundstücke nach § 2 Absatz 2 der Grundbuchordnung. In ihm werden flächendeckend die Liegenschaften (Flurstücke und Gebäude) in ihrer Lage auf der Erdoberfläche nachgewiesen und mit Angaben zu Kennzeichnung, Größe und Nutzungsart beschrieben. Darüber hinaus werden hier auch Eigentümerdaten in nachrichtlicher Übereinstimmung mit dem Grundbuch, Hinweise auf öffentlich-rechtliche Festlegungen, auf öffentlich-rechtliche Verfahren und amtliche Feststellungen sowie die Bodenschätzungsergebnisse gespeichert, so dass es den Anforderungen des Rechtsverkehrs, der Verwaltung und der Wirtschaft gerecht wird. Es dient damit vorrangig der Sicherung des Eigentums und anderer Rechte an Grundstücken und Gebäuden, der Ordnung von Grund und Boden sowie dem Grundstücksverkehr.

Seit 2015 werden in Mecklenburg-Vorpommern die Bestandsdaten der bisherigen Informationssysteme ALK (Automatisierte Liegenschaftskarte) und ALB (Automatisiertes Liegenschaftsbuch) gemeinsam integriert in digitaler Form im Amtlichen Liegenschaftskataster-Informationssystem (ALKIS) geführt. Nach Angaben des Amtes für Geoinformation, Vermessungs- und Katasterwesen betrifft dies hierzulande ca. 1,9 Millionen Flurstücke in Verbindung mit ca. 800.000 Beständen (Grundbücher) auf einer Gesamtfläche von ca. 23.213 km², wobei die Bodenfläche des Landes politisch in Landkreise, kreisfreie Städte sowie Gemeinden und in Bezug auf das Kataster in Gemarkungen, Fluren sowie in Flurstücke eingeteilt ist.

Liegenschaftskarte

Die Liegenschaftskarte auch Flurkarte genannt, umfasst die lagerichtige Abbildung der geometrischen (Umgrenzung) als auch der sonstigen graphikfähigen beschreibenden Inhalte, wie z.B. der „tatsächlichen Nutzung“ über eine entsprechende kartografische Signaturierung nach den Vorschriften für das automatisierte Zeichnen der Liegenschaftskarte in Mecklenburg-Vorpommern. Im Sinne des „Eigentumskatasters“ zählen die in der Karte enthaltenen Flurstücksnummern und die zugehörigen geometrischen Angaben zu den Bestandsangaben des Grundbuchs, die darüber Aufschluss geben, auf welchen Teil der Erdoberfläche sich die eingetragenen Rechte beziehen. Die Bestandsangaben nehmen am öffentlichen Glauben teil (Richtigkeitsvermutung nach (§ 891 Abs. 1 BGB) und Gutglaubensschutz nach (§ 892 BGB).

Auszüge der Liegenschaftskarte können analog als Ausdruck, aber auch digital als PDF herausgegeben werden. Der analoge Flurkartenauszug (oder PDF-Datei) kann auf Wunsch mit hinterlegtem Luftbild (Digitales Orthophoto) ausgegeben werden.

Musterkartenauszug aus dem Liegenschaftskataster
 
 
 
 
 
Auszug aus der Liegenschaftskarte
DIN A4 – 15,00 €
DIN A3 – 20,00 €

Auszug aus der Liegenschaftskarte mit Luftbild
DIN A4 – 29,00 €
DIN A3 – 36,00 €

Einsatzmöglichkeiten

Die Liegenschaftskarte in analoger Form wird vorwiegend für folgende Zwecke abgegeben:

      • amtliche, maßstäbliche Darstellung Ihres Flurstücks zur Vorlage bei Behörden, Banken, Notaren etc.
      • Kartengrundlage für Planungen aller Art,

wobei Auszüge aus dem Liegenschaftskataster als so genannte Präsentationsausgaben übermittelt werden, für die in der Regel die standardisierten Formate A4 bis DIN A0 genutzt werden. Präsentationsausgaben sind farbige oder wahlweise schwarz/weiße Darstellungen in gedruckter Form oder als elektronische Dokumente (PDF) und werden auf Grundlage der Dokumentation der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland zur Modellierung der Geoinformationen des amtlichen Vermessungswesens als Liegenschaftskarte oder Liegenschaftsbeschreibung erzeugt.

Auskunftsberechtigte

Das Liegenschaftskataster können Eigentümer, Erbbau- und Nutzungsberechtigte und deren Beauftragte einsehen sowie Auskünfte und Auszüge über die sie betreffenden Liegenschaften erhalten.

Andere können das Liegenschaftskataster benutzen, soweit sie ein berechtigtes Interesse darlegen und öffentliche Belange dem nicht entgegenstehen, wobei für die Benutzung des Katasterkartenwerkes die Darlegung des berechtigten Interesses nicht erforderlich ist, soweit schützenswerte Daten nach dem Datenschutzrecht (§33 GeoVermG M-V, DSG M-V) nicht betroffen werden. Personenbezogene Daten unterliegen diesem Schutz und werden nur an Berechtigte abgegeben.

Gebühren

Die Abgabe von Daten aus dem Liegenschaftskataster ist kostenpflichtig. Die Höhe der Gebühren richtet sich dabei nach der Kostenverordnung für Amtshandlungen der Vermessungs- und Katasterbehörden sowie anderer Vermessungsstellen (VermKostVO M-V) vom 21.10.2014 (GVOBl. M-V S. 548).

Rechtsgrundlage

Die allgemeine Rechtsgrundlage bildet das Gesetz über das amtliche Geoinformations- und Vermessungswesen (Geoinformations- und Vermessungsgesetz – GeoVermG M-V) vom 16.12.2010 (GVOBl. M-V 2010, S. 713).

_